Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd)

kfd

Die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) ist mit rund 550 000 Mitgliedern der größte Frauenverband und der größte katholische Verband in Deutschland. Sie setzt sich für die besonderen Anliegen von Frauen ein, sei es im Dialog mit der Kirche oder durch Lobbyarbeit im gesellschaftspolitischen Raum.
Erfahren Sie mehr unter www.kfd.de

Unser Leitbild
kfd – als katholischer Frauenverband eine kraftvolle Gemeinschaft
kfd – eine starke Partnerin in Kirche und Gesellschaft
kfd – ein Frauenort in der Kirche, offen für Suchende und Fragende
Wir machen die bewegende Kraft des Glaubens erlebbar
Wir setzen uns ein für die gerechte Teilhabe von Frauen in der Kirche
Wir schaffen Raum, Begabungen zu entdecken und weiterzuentwickeln
Wir stärken Frauen in ihrer Einzigartigkeit und in ihren jeweiligen Lebenssituationen
Wir engagieren uns für gerechte, gewaltfreie und nachhaltige Lebens- und Arbeitsbedingungen in der Einen Welt
Wir handeln ökumenisch und lernen mit Frauen anderer Religionen
Wir fördern das Miteinander der Generationen

Unsere Gemeinschaft im Erzbistum Hamburg
Der Diözesanverband Hamburg vereint die Länder Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg. In vielen katholischen Pfarreien sind unsere Mitglieder vertreten. Unser Glaube ist die Grundlage für unser gemeinsames Tun im nördlichsten Diözesanverband Deutschlands. Als katholische Frauen sind wir geprägt durch die  Diasporasituation, in der wir leben. Interessant und reizvoll ist unser Miteinander durch die bunten Unterschiede zwischen Stadt und Land, die unterschiedlichen Lebenswurzeln und Lebensgeschichten.

kfd-Frauen sind vielfältig engagiert. Sie bringen ihre Charismen und Talente in Kirche und Gesellschaft ein: u.a. beim Weltgebetstag der Frauen, in der Ökumene, bei Basaren,  in der Gemeindearbeit, in der Hospizarbeit; sie engagieren sich für den Fairen Handel, für Rentengerechtigkeit und gegen häusliche Gewalt.
kfd-Frauen feiern Wort- und Friedensgottesdienste und lassen sich durch den  interkulturellen und interreligiösen Dialog mit Frauen verschiedener Religionen und Ethnien bereichern.

  • Interkulturelles Engagement in der kfd
    Flensburger kfd-Frauen gründeten 2005 die erste Interkulturelle Frauengruppe im Erzbistum, die sich auch heute noch regelmäßig trifft.
  • Die Internationale Christliche Frauengruppe in Hamburg (siehe Flyer) entstand im Jahre 2009, angeregt durch eine Fortbildung zur Kulturmittlerin beim kfd-Bundesverband in Mainz, an der Hamburger und Flensburger Frauen teilnahmen.
  • 2010 begann für die  Hamburger Frauen der interreligiöse Dialog im Rahmen der Interkulturellen Woche durch Austausch und gegenseitige Besuche in Kirche und Moschee. Diesen Weg konsequent weiterzugehen und miteinander im Gespräch zu bleiben, ist für uns Ziel und Ansporn zugleich.

Kontakt:
Gabriele Semrau (Diözesanvorsitzende)
Am Mariendom 4
20099 Hamburg
E-Mail:   gabriele.sem@googlemail.comWebseite: www.kfd-hamburg.de 

Ansprechpartnerin für den Interreligiösen Dialog:
Brigitte Jaschke
E-Mail: Brigitte.Jaschke@web.de